19.08.2020

Den nächsten Schritt gehen

CDU fordert Nachhaltigkeitsausschuss

Mit Blick auf die Zeit nach der im September anstehenden Kommunalwahl spricht sich die CDU für einen eigenen “Nachhaltigkeitsausschuss“ aus.

„Bei der Gestaltung des klimafreundlichen Aschebergs der Zukunft sind alle gefragt: Bürgerinnen und Bürger, Verwaltung, Parteien, Unternehmen, Vereine und Initiativen. Denn fest steht, wir können unsere Klimaziele nur gemeinsam erreichen“, begründet Gisela Lamkowsky, bislang Vorsitzende des JSSSA und CDU-Ratskandidatin, die Forderung der Christdemokraten. „Der fortschreitende Klimawandel, die Mobilitäts- und Energiewende, Digitalisierung, soziale Inklusion oder der Erhalt der biologischen Vielfalt sind sowohl Herausforderungen als auch Chancen, die es proaktiv zu gestalten gilt. Hierzu bedarf es integrierter und ganzheitlicher Lösungsansätze auf kommunaler Ebene.“ 

„Klar ist, dass wir angesichts der drängenden Fragen zum Klimawandel und Artensterben unsere Initiativen aus den vergangenen Jahren ausbauen und weitere Maßnahmen zu unserem selbstverständlichen Arbeitsprogramm gehören müssen,“ fügt Maximilian Sandhowe, CDU-Ratskandidat, hinzu.

Darin bestehe zum Glück Einigkeit zwischen allen Fraktionen. So habe der Gemeinderat erst im vergangenen Sommer auf Antrag der CDU, und ergänzt durch konstruktive Vorschläge der anderen Fraktionen, einstimmig ein 10-Punkte-Programm beschlossen. „Damit dieses Programm, das die breite Bürgerschaft mit einbeziehen soll und bereits das Ascheberger Klimaforum Nachhaltiges DAH hervorgebracht hat, in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden kann, wurde auf Antrag der CDU-Fraktion der Ansatz für Klima-, Umwelt- und Naturschutz im letzten Haushalt um 50.000 € aufgestockt,“ führt Sandhowe weiter aus.

„Auch um dem Thema ´Nachhaltigkeit´ mehr Gewicht zu geben, fordern wir diesen Ausschuss“, macht Gisela Lamkowsky ferner deutlich. „Aber auch um eine nachhaltige Entwicklung in unserer Gemeinde langfristig umzusetzen, halten wir einen solchen Ausschuss für sinnvoll. Dabei ist es sehr wichtig, dass alle beteiligten Akteure auf Augenhöhe miteinander ins Gespräch kommen statt vielfach übereinander zu reden. Der Nachhaltigkeitsausschuss soll die Nachhaltigkeitsthemen unserer Gemeinde bearbeiten, er soll viele Prozesse begleiten und entsprechende Querschnittsaufgaben umsetzen. Ziel könnte sein, ein Nachhaltigkeitskonzept für unsere Gemeinde auf den Weg zu bringen. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Klimaforum Nachhaltiges DAH, in dem sich bereits jetzt jeder Bürger und jede Bürgerin einbringen kann, ist dabei ausdrücklich gewünscht.“

 

Nach oben