14.08.2020

Mobilität immer im Blick

Vorbereitungstour für die 4. Sitzung des Arbeitskreises “Mobilität“ der Gemeinde Ascheberg

Zusammen mit Christoph Hönig als Mitglied des ADFC waren die CDU-Vertreter im gemeindeeigenen und von der CDU initiierten Arbeitskreis “Mobilität“, Ludger Wobbe und Josef Reher, seit Ende Juni mehr als einen Vormittag in der gesamten Gemeinde unterwegs, um sich kritische Punkte für Radfahrer, aber auch für Fußgänger, anzuschauen. Insbesondere auch die Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr spielte immer wieder eine Rolle.

„Diese Tour diente uns vor allem zur Vorbereitung des 4. Arbeitskreises (AK) „Mobilität“ in der Gemeinde Ascheberg. Diese Sitzung ist am 17.08.2020 und wird in Form einer Radtour durch die Gemeinde durchgeführt, um sich einige Situationen und Gegebenheiten direkt vor Ort anzuschauen“, erläuterte Ludger Wobbe.

„Zu den wichtigsten Stellen, die sich der AK anschauen sollte, gehört in Herbern sicherlich die Südstraße von der Talstraße bis zur Merschstraße. Dieser Abschnitt sollte aus unserer Sicht für Radfahrer in beide Richtungen freigegeben werden. Aber auch die Ascheberger Straße in Höhe des Ortsausgangs, bis zum Siepenweg, sollte man einmal näher betrachten. Hier sollte der Radweg von Ascheberg kommend durch einen Radfahrschutzstreifen bis zur Einmündung Siepenweg auf der Fahrbahn weiter geführt werden,“ machte Josef Reher deutlich.

„In Ascheberg fehlt vor allem an der Konermannstraße bis zum Selhorst eine Querungshilfe sowie eine Führung für die Kinder, die diesen Schulweg nutzen, insbesondere auch auf dem Parkplatz des Lambertus Kindergartens“, erklärte Ludger Wobbe. „Für Davensberg wünschen wir uns darüber hinaus eine Querungshilfe für Radfahrer zur Amelsbürener Straße bzw. eine Geschwindigkeitsreduzierung auf der L844 bis zum Ortseingang.“

Grundsätzlich stellten die Teilnehmer fest, dass es in der Gemeinde immer noch nicht überall „abgeflachte“ Bordsteine gibt, um die Fahrt für Radfahrer, besonders mit Anhänger, zu erleichtern. Ebenso sollten an verschiedenen Stellen sog. „Barrieren für Radfahrer“ abgebaut werden, um überhaupt die Fahrt mit einem Fahrradanhänger zu ermöglichen.


Herbern

Kreuzung B 54/Bockumer Straße.

Wenn dort kein Kreisverkehr gebaut wird, sollte im Ortseingang von Werne aus vor der Kreuzung eine „Bremse“ für motorisierte Fahrzeuge gebaut werden.

 

Südstraße (von der Talstraße bis zur Merschstraße)

Dieser Abschnitt sollte für Radfahrer in beide Richtungen frei gegeben werden.

 

Bernhardstraße/An der Vogelrute/Schützenstraße

An der Vogelrute verlaufen die Radwege A 1 und A 2. Von hier aus gelangt man nicht gefahrlos auf die gegenüberliegende Schützenstraße, wegen der Metallsperren vor der Schützenstraße.

 

Ascheberger Straße (Ortsausgang in Richtung Ascheberg/Siepenweg)

Hier sollte der Radweg von Ascheberg kommend durch einen Radfahrschutzstreifen bis zur Einmündung Siepenweg auf der Fahrbahn weiter geführt werden.

 

Ascheberg

Konermannstraße, bis zum Selhorst

Hier fehlt zwischen den Kindergärten eine Querungshilfe sowie eine Führung für die Kinder, die diesen Schulweg nutzen; insbesondere auch auf dem Parkplatz des Lambertus Kindergartens.

 

Bultenstraße

Der Bürgersteig an der Bultenstraße ist zu schmal.

Eine langfristige Lösung wäre ein Umbau der Straße ohne Gehwege und weniger Parkplätzen auf der Fahrbahn.

 

Steinfurter Straße – BAB Brücke bis zur Einmündung B 58

Hier sollte die Geschwindigkeitsreduzierung, die hinter der Brücke endet, bis zur B 58 weiter geführt werden; auch zum Schutz der Radfahrer und sonstigen Fahrzeuge, die vom Emmerbach aus die Fahrbahn kreuzen.

 

Sandstraße (Höhe Friedhof)

Hier sollten die Radfahrer aus Richtung Ortsmitte, die hinter dem Friedhof nach rechts in die Eschenbachstraße abbiegen, auf der Fahrbahn „geführt“ werden, um nicht auf 70 m zweimal die Fahrbahn überqueren zu müssen.

 

Kreuzung B 58/Davensberger Straße

Hier werden die Radfahrer aus Richtung Ascheberg östlich an die Lichtzeichenanlage herangeführt. Hier müssen diese dann dreimal drücken und warten, um die Kreuzung in Richtung Davensberg zu überqueren. Dies ist nicht alltagstauglich.

Außerdem sollte für Radfahrer bei jeder Ampelphase automatisch GRÜN sein.

 

Davensberg

Ortseingang/Einmündung Amelsbürener Straße

Hier fehlt auf Dauer eine Querungshilfe für Radfahrer zur Amelsbürener Straße bzw. eine Geschwindigkeitsreduzierung auf der Landstraße.

Nach oben