26.02.2021

Runder Tisch „Betreuung und Freizeit für Kita- und Schulkinder"

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Frau Lamkowsky,
 
die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Ascheberg beantragt, den im Betreff genannten Tagesordnungspunkt  auf  die  Tagesordnung  der  kommenden  Sitzung  des  Jugend-, Senioren-, Sozial- und Sportausschusses am 02.03.2021 zu setzen. 

Beschlussvorschlag: 


Die Verwaltung wird beauftragt, den Runden Tisch „Betreuung und Freizeit für Kita- und Schulkinder" mit allen für die Betreuungssysteme relevanten Akteurinnen und Akteuren aus dem letzten Jahr zunächst für die Osterferien und nach Möglichkeit später auch für die Herbstferien wieder einzuberufen.

Für  die  Umsetzung  möglicher  Veranstaltungsformate  in  den  Oster-  und  Herbstferien werden 25.000 € in den Haushalt eingestellt.

 
Begründung:

Durch  die  Corona-Krise  sind  Schulkinder  und  viele  Kinder,  die  eine  Kita  besuchen, erneut seit vielen Wochen zuhause. Sehr vorsichtig und in sehr kleinem Umfang soll der Schulbetrieb  wieder  anlaufen,  aber  derzeit  ist  noch  nicht  absehbar,  wann  es  eine Rückkehr zum normalen Schul- und Kitabetrieb geben wird.

Auch jetzt sehen sich viele Eltern  durch  die  Mehrfachbelastung  von  Kinderbetreuung,  Haushalt  und  Homeoffice wieder an ihre Leistungsgrenzen gebracht.
 
Auch  für  die  Kinder  ist  diese  Situation  weiterhin  schwierig,  denn  für  jede
Entwicklungsphase  ist  der  Umgang  mit  Gleichaltrigen  entscheidend  für  die  kindliche Entwicklung.  Seit  einigen  Wochen  ist  es  wieder  so,  dass  Kindergartenkinder zunehmend  den  Kontakt  zu  ihrer  Kita,  ihren  Erzieherinnen  und  Erziehern  und  den Freunden dort verlieren. Auch bei den Schulkindern ist dies der Fall.
 
Daher  schlägt  die  CDU-Fraktion  vor,  den  von  uns  bereits  im  letzten  Jahr  beantragten Runden Tisch „Betreuung und Freizeit für Kita- und Schulkinder" erneut  einzuberufen, je nach Infektionsgeschehen als Präsenzsitzung oder in virtueller Form.
 
Gemeinsam  mit  den  beteiligten  Akteurinnen  und  Akteuren  des  vergangenen  Jahres sollen Möglichkeiten einer Verbesserung der Betreuungssituation der Kinder in unserer Gemeinde in den Oster- und Herbstferien erarbeitet und auch koordiniert werden.

Um Eltern  zu  entlasten  und  Kinder  zu  fördern,  sollten  dabei  unter  Nutzung  vorhandener personeller  und  räumlicher  Kapazitäten  alle  Spielräume,  die  die  jeweils  geltenden Infektionsschutzvorschriften  eröffnen,  genutzt  werden.  Sollten  Präsenzangebote  nicht möglich sein, können gegebenenfalls Online-Angebote für Kinder eine bedenkenswerte Alternative sein.
 
Die  Verwaltung  wird  schließlich  gebeten  zu  prüfen,  ob  für  die  Ferienbetreuung Fördergelder  aus  dem  Hilfspaket  des  Landes  Nordrhein-Westfalen  für  die  Förderung von  Ferienprogrammen  und  außerschulischen  Bildungsangeboten  (siehe  hierzu  die Pressemitteilung  des  Ministeriums  für  Schule  und  Bildung  des  Landes  NRW  vom 14.02.2021) erlangt werden können.

Nach oben