Foto: Christiane Lang
Foto: Christiane Lang
03.11.2017

„Ascheberg blüht“

Die CDU-Fraktion schlägt diesen Tagesordnungspunkt für die nächste Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses vor.

Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt, geeignete Referenten in den Fachausschuss einzuladen, um Maßnahmen gegen den weiteren Rückgang der Artenvielfalt von Insekten und zur Förderung der Biodiversität in einer Gemeinde wie Ascheberg aufzuzeigen.

Begründung:

Ein internationales Forscherteam aus den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland hat die dramatischen Befunde zum Insektenrückgang in Nordwestdeutschland in einer jetzt in der internationalen Online-Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlichten Studie bestätigt. Die Forscher stellten damit die Beobachtungen des Entomologischen Vereins Krefeld auf eine wissenschaftlich abgesicherte Basis. So ist mit den Biomasseverlusten bei Fluginsekten von 76 bis 81 Prozent  seit den 1990er Jahren ein klarer Negativ-Trend erkennbar. Insgesamt wurden in einem Zeitraum von 27 Jahren 63 Standorte in Schutzgebieten unterschiedlichster Lebensräume des Offenlandes überwiegend in Nordwestdeutschland untersucht, wobei der Rückgang überwiegend im Flachland festgestellt wurde.

Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältig. 

Anknüpfend an die Initiative der Ascheberger Grünen, von März 2015, sollten weitere Maßnahmen in unserer Gemeinde durchgeführt werden, um insbesondere den verloren gegangenen Lebensraum von Wildpflanzen und Insekten, besonders von Schmetterlingen, Bienen und Hummeln wenigstens teilweise zurück zu gewinnen. Die Imker in der Gemeinde sollten mit einbezogen werden und haben auch gegenüber der CDU ein solches Interesse bekundet.

Hierbei sollten nicht nur gemeindliche Flächen in Augenschein genommen werden. Auch Flächen von Firmen und interessierten Privatleuten sollten dafür gewonnen werden.

Einige Ansätze hierzu gibt es bereits in unserer Gemeinde, wie das Anlegen von Blühstreifen an Feldrändern durch die Landwirte oder die Bereitstellung von mehreren Tausend Blumenzwiebeln durch die Siedlergemeinschaft St. Benedikt in Herbern.

Die CDU wird sich dabei engagieren, dass viele vorbereitende Maßnahmen ehrenamtlich durchgeführt werden.

Als Referenten schlägt die CDU-Fraktion den Ehrenvorsitzenden des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker, Friedrich Wilhelm Brinkmann sowie den städtischen Umweltberater der Stadt Versmold, Herrn Norbert Wichmann und einen Vertreter der örtlichen Imker vor.

Nach oben